IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

.

Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9)

CYP2C9 Enzyme sind am Stoffwechsel und Abbau bei einer Reihe von Medikamenten beteiligt. Dazu zählen Tolbutamid, Losartan, Amitriptylin, Diclofenac, Ibuprofen, Phenprocoumon und Warfarin u.v.m..

 

Mit Hilfe der Bestimmung der wichtigsten CYP2C9 Sequenzvarianten lassen sich, ähnlich wie bei CYP2C19 und CYP2D6, drei verschiedene Phänotypen ableiten:

 

schlechte Metabolisierer (,poor metabolizer', PM),

intermediäre Metabolisierer (‚intermediate metabolizer’, IM),

normale Metabolisierer (,extensive metabolizer’, EM).

 

Der Stoffwechsel von Cumarinen wie Warfarin und Phenprocoumon erfolgt durch CYP2C9 Enzyme sowie unter Beteiligung des Vitamin K-Rezeptors (VKORC1). Sequenzvarianten des CYP2C9 Gens führen zu einer veränderten CYP2C9 Enzymaktivität.

Zahlreiche Studien belegen, dass Sequenzvarianten im CYP2C9-Gen mit einem erhöhten Risiko unerwünschter Wirkungen bei der Warfarin- bzw. Phenprocoumon Therapie verbunden sind. Bei einer Überdosierung, die durch eine genetisch bedingt reduzierte Aktivität der CYP2C9 Enzyme entstehen kann, ist eine verstärkte Blutungsneigung im Bereich der Schleimhäute, später auch anderer Organe, zu erkennen.

 

Gleichermaßen ist am Stoffwechsel von Cumarinen wie Warfarin bzw. Phenprocoumon der Vitamin K-Rezeptor (VKORC1) beteiligt, so dass zur Abschätzung einer individuellen Dosierung die genetischen Varianten des Vitamin K-Rezeptors einbezogen werden.

 

Genotyp
VKORC1
VKORC1VKORC1
CYP2C9CCCTTT
*1/*12,952,241,53
*1/*22,511,911,30
*1/*32,441,851,27
*2/*22,061,571,07
*2/*32,001,521,04
*3/*31,941,47

1,01

 

mg/Tag1,2

1Quelle: Stehle S, Kirchheiner J, Lazar A, Fuhr U.Pharmacogenetics of oral anticoagulants:

a basis for dose individualization. Clin Pharmacokinet. 2008;47(9):565-94

2 Es handelt sich um Dosisangaben, die ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt nicht übernommen werden dürfen.

 

Folgende Wirkstoffe werden unter Beteiligung der CYP2C9 Enzyme metabolisiert:
Aceclofenac
Gliclazid
Nateglinid
Suprofen
Acenocoumarol

Glimepirid

Nimesulid
Tamoxifen
Amiodaron
Glipizid
Phenprocoumon
Tenoxicam
Bosentan
Glibenclamid
Phenytoin
Terbinafin
Carvedilol
Ibuprofen
Pioglitazon
Tolbutamid
Celecoxib
Indomethacin
Piroxicam
Torasemid
Cotrimoxazol
Irbesartan
Propofol
Trimethoprim
Desogestrel
Ketamin
Rifampicin
Valproat
Diclofenac
Lornoxicam
Rosiglitazon
Voriconazol
Fluoxetin
Losartan
Selegilin
Warfarin
Flurbiprofen
Meloxicam
Sulfadiazin
Zafirlukast
Fosphenytoin
Mestranol
Sulfamethoxazol

Glibenclamid
Montelukast
Sulfinpyrazon

GlibornuridNaproxenSulfisoxazol


© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!