IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

.

Methylentetrahydrofolatreduktase (MTHFR)

Die Methylentetrahydrofolatreduktase ist im Folsäurestoffwechsel an der Remethylierung von Homocystein zu Methionin beteiligt. Eine reduzierte Enzymaktivität erhöht das Risiko für das Entstehen einer Hyperhomocysteinämie. Genetische Variante im MTHFR-Gen sind mit einer deutlich reduzierten Enzymaktivität und einem erhöhten Risiko für das Entstehen einer Hyperhomocysteinämie assoziiert. Für einen ausgeglichenen Homocysteinstoffwechsel ist aber auch eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B6, B12 und Folsäure erforderlich.

 

Methotrexat ist ein Folsäureantagonist und kann bei Einnahme das Risiko einer Hyperhomocysteinämie erhöhen. Insbesondere Träger von Varianten des MTHFR Gens haben ein erhöhtes Risiko einer Hyperhomocysteinämie bei Gabe von Methotrexat. Nach neuesten Informationen der Literatur (Stand: 2012) an Patienten unter Methotrexattherapie haben in einer Meta-Analyse an 44 Studien gezeigt, dass Träger dieser genetischen Varianten ein erhöhtes Risiko für hämatotoxische, hepatotoxische und neurotoxische Nebenwirkungen aufweisen.



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!